Dr. Ines Klemm Dr. Ines Klemm

Dr. Ines Klemm Dipl.-Ing. Architektin,  Dozentin, Farbexpertin PhD: Colour Energy and Wellbeing:  the Lessons of the Orient

Verbindungen schaffen, Reisen, Kochen, Berge, Literatur, Kunst, Golf

Dr. Ines Klemm, Gründerin und CEO der Latrace GmbH mit Sitz in Luzern, hat Architektur und Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und an der University of Edinburgh studiert, wo sie auch zum Thema „Colour Energy and Wellbeing: the Lessons of the Orient“ promovierte.

Ihr Wissen über die Zusammenhänge von Farbe, Mensch und Raum mit Gesundheit und Identität sowie ihre Erfahrung aus der Arbeit für internationale Architekturbüros und Designhäuser setzt sie passioniert im Sinne ihrer Kunden ein. 

Neugier an anderen Kulturen und Leidenschaft für Reisen haben Dr. Ines Klemm in zahlreiche Länder, Städte und Hotels geführt. 2007 absolvierte sie das Zertifikat „Proficiency in Hospitality Management“ an der Ecole Hôtelière de Lausanne (EHL). Als Gastprofessorin hält sie Kurse am Glion Institute of Higher Education. Ihre Unterrichtserfahrung umfasst mehr als zehn Jahre, z.B. an der EHL sowie am Institut Paul Bocuse und an der Les Roches International School of Hotel Management. Sie leitet Workshops im Rahmen der Akademien von Dornbracht, RAL und Rolf Benz. Sie hält regelmässig Vorträge und Referate in den Bereichen Farbenergetik, Hospitality und Design.   

Ausbildung

Auszeichnungen

Beruf

Lehre

Netzwerk

Ursprünge

Werte

Dr. Ines Klemm, Gründerin und CEO von Latrace, studierte Architektur & Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und promovierte zum Thema "Farbe, Energie und Wohlbefinden: die Lehren des Orients" an der University of Edinburgh.  An der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) absolvierte sie das Proficiency in Hospitality Management. Seit 2005 unterrichtet sie als Gastprofessorin an renommierten Hochschulen, darunter EHL, Institut Paul Bocuse Lyon, Somet Group, Hochschule Luzern und TU Dresden. Sie leitet zahlreiche Workshops im Rahmen der Akademien von Dornbracht, RAL und Rolf Benz und hält regelmässig Vorträge zu Farbe, Energie und Wohlbefinden sowie zu Architektur, Hospitality und Design.

Ihr Wissen über die Zusammenhänge von Farbe, Mensch und Raum mit Gesundheit und Identität sowie ihre Erfahrungen aus der Arbeit für internationale Architekturbüros und Designhäuser setzt sie passioniert im Sinne ihrer Kunden ein. Zu erkunden, was wohlfühlen und ankommen heissen und sich zu Hause fühlen bedeutet, ist Teil ihrer Forschung.

Neugier an anderen Kulturen und Leidenschaft für Reisen haben Ines Klemm in zahlreiche Länder, Städte und Hotels geführt. Ines reist mit offenen Augen durch die Welt, um andere Menschen, Kulturen und Sichtweisen zu erleben. In ihrer Freizeit liest sie gerne, geht joggen oder wandern. Sie empfängt gern Gäste aus aller Welt und schätzt es, gute Gespräche mit Freunden zu führen.

"In meiner Arbeit dreht sich alles um Logik und Wissenschaft. Sie wird einerseits durch meine grosse Liebe zu Architektur, Farbe und Design und andererseits durch meinen persönlichen Umgang mit Neurodermitis inspiriert. Als ich deshalb verschiedensten Behandlungsarten ausgesetzt war – von hochchemischen bis hin zu rein natürlichen Arten – entdeckte ich in der Biofeedback-Methode der integrativen Kinesiologie neue Wege – ganz frei von Medikamenten und Schulmedizin. Schliesslich wurde das Ekzem geheilt, und ich entdeckte, dass es eine Verbindung zwischen Bewusstsein und allen im Körper gespeicherten Informationen geben muss. Farbe erwies sich dabei als "Brücke des Bewusstseins und des Erkennens". Um mehr darüber zu erfahren, wie man die Lücken des Bewusstseins überbrücken und die dahinter liegenden Gründe und Entscheidungsmuster finden kann, führte ich eine eingehende Forschung über die abendländischen und orientalischen Prinzipien der Gesundheits- und Energieregulierung durch. 

Das Ergebnis dieser Forschung ist meine Doktorarbeit über "Farbe, Energie und Wohlbefinden: Die Lektionen des Orients", in der es um Farbe als Botenstoff und Datenträger sowie ihren Einfluss auf unsere Bewusstseins- und Lebensmuster geht. Dabei stehen Design und Raumgestaltung als Beitrag zur Steigerung von Wohlbefinden und Erfolg im Zentrum. Untersucht wurden Wohlfühlfaktoren in Luxushotels und Privatwohnungen, ebenso die Rolle von Zuhause und Hotels im Kontext von Beschleunigung, Globalisierung und Mobilität. Schliesslich nannte ich den Prozess der Entdeckung der Lücken im Bewusstsein der Menschen Archiveda®. Das Archiveda®-Prinzip wurzelt in natürlichen und wissenschaftlichen Verbindungen. Es beschreibt eine Lebenshaltung und das "Savoir Vivre". Das Archiveda®-Erfolgsmodell ist der Schlüssel zum Verständnis der Verbindungen im Leben sowie des Zusammenhangs von Ganzheitlichkeit, Integrität und Selbstregulierung."