Arbeitsweise Optionen Arbeitsweise Optionen Frequenzen Muster Passung Frequenzen Passung Muster
Latrace Arbeitsweise

Option 1) Wissenschaftlich fundiert – nach Archiveda®-Prinzip

Option 2) Gestaltung nach Design Thinking Standards 

Frequenzen

Sinneswahrnehmung ist die Verbindung von Menschen und Umwelt. Diese Verbindung ist bestimmt durch Resonanz und lässt sich physikalisch in Form von Frequenzen und chemisch in Form von Molekülstrukturen beschreiben. Es stimmt also, dass Redewendungen wie "auf einer Wellenlänge sein" und "die Chemie stimmt" ausdrücken, dass bei Sender und Empfänger viele Gemeinsamkeiten bestehen. Je mehr Gemeinsamkeiten, Merkmale und Erfahrungen man mit anderen teilt, desto klarer sind Kommunikation und Verständigung. Farbe trifft beispielsweise als elektromagnetischer Impuls auf unser Auge. Je nach Wellenlänge wird die Information an ganz bestimmte Körperbereiche gesendet und reguliert die entsprechenden Organe und dazu gehörigen Lebensthemen.

Muster

Muster sind Strukturen, die sich durch Wiederholung auszeichnen. Im Bewegungsapparat des Menschen sind alle Erfahrungen gespeichert, auch die, die längst vergessen scheinen und dennoch unser Fühlen, Denken und Handeln aus tiefstem Inneren steuern. Diese Muster zu erkennen, an und mit ihnen zu arbeiten und sich dabei stets informiert, sicher und wohl zu fühlen, ist Teil der Arbeitsweise nach Archiveda®-Prinzip. Der Erarbeitungsprozess und die Sichtbarmachung von bewussten und unbewussten Handlungs- und Entscheidungsmustern werden von Latrace begleitet. Latrace heisst "Die Spur" und steht für die Verbindung von mindestens zwei Punkten, weil es darum geht, defekte Verbindungen zu revitalisieren, fehlende Verbindungen herzustellen und neue zu etablieren – basierend auf Logik und zum Zweck von bewusster und gesunder Selbstregulierung.

Passung

Wenn alles einfach passt, entsteht Harmonie. Diese positive Energiebilanz empfinden wir als Gesundheit und Erfolg. Wie bei einem Puzzle, bei dem die entsprechenden Teile passend zusammengesetzt werden, verhält es sich auch bei komplexeren Strukturen wie Mustern. Je mehr Gemeinsamkeiten es in Frequenzmustern und Molekülstrukturen gibt, desto höher ist die Passung. Je höher die Passung ist, desto geringer ist der Energieverbrauch für die Kommunikation zwischen zwei Menschen und Systemen. Je unterschiedlicher die einzelnen Teile, Systemmerkmale und Muster sind, desto stärker sucht das Gesamtsystem nach Ausgleich – weil das Ziel von Energieregulierung stets Balance und Ausgleich ist. Energie bleibt immer gleich. Energieregulierung ist eine Frage von Transformation und Verteilung. Das schwächere System profitiert, weil es dem stärkeren System die Energie entzieht. Auch das System Mensch und Umwelt strebt nach Ausgleich und Harmonie, denn der Mensch ist mittels Sinneswahrnehmung mit der Umwelt verbunden. Ein Beispiel: Je niedriger die Energie in einem Raum ist, desto mehr Energie braucht der Mensch für seinen Aufenthalt, weil er Energie abgibt – meist ohne sich dessen bewusst zu sein. Das Gefühl entsteht, dass irgendetwas fehlt, denn unsere Instinkte speichern mehr Wissen als wir bewusst aufnehmen können. Der Körper als Wissensspeicher sammelt alle Daten und hinterlegt sie als Puzzle-Teile und in komplexen Mustern. Diese sind individuell und einzigartig. Je mehr Gemeinsamkeiten sie mit anderen aufweisen und erzeugen, desto grösser werden Wohlbefinden und Erfolg - weil einfach alles passt.